Freitag, 30.08.2019

AUSWÄRTSSPIEL GEGEN UNION HAID

Anstoß KM: 20:00 Uhr
Anstoß 1b: 18:00 Uhr

Manuel Eisner im Interview

 

Nach einer starken Herbstsaison überwinterte die Kampfmannschaft auf dem fünften Tabellenplatz. Wie sieht das sportliche Ziel für die Frühjahrssaison aus?

„Vor etwas über einem Jahr haben wir mit 9 Punkten als absoluter Fixabsteiger gestartet in Hörsching. Ich wusste, dass wir hier in Hörsching Qualität holen müssen damit wir das Ziel Nichtabstieg erreichen konnten. Mir wurde dann letztes Jahr in der Rückrunde nach einigen positiven Ergebnissen sehr schnell klar, dass wir mit Emruli, Kovarik und Strauss drei essentielle Spieler verpflichten konnten, die das Level wieder in die richtige Richtung schraubten. Natürlich mit dem bestehenden Kader, der dann auch voll mitzog. Mit Christoph Hofer haben wir ja auch den besten Innenverteidiger in der Liga. Vor dieser Saison haben wir als ganz klares Ziel ausgegeben mit dem Kader im oberen Drittel zu agieren, dass wir die Hinrunde mit 25 Punkte abgeschlossen haben war eine kleine Überraschung, dies zeigt das unsere Trainer Kobler und Puttinger großartige Arbeit leisten. Diese Saison wollen wir den fünften Platz verteidigen und uns natürlich weiterhin verbessern, wir haben in dieser Mannschaft sehr hohes Potential, dies alles auszuschöpfen wird noch etwas Zeit dauern. Daher ist das ganz klare Ziel diese Saison auf Platz 5 abzuschließen, nächste Saison wollen wir natürlich mehr.“

Bist du zufrieden mit der Aufbauzeit? Wie sind die Aufbauspiele gelaufen?

„Die Aufbauzeit ist grundsätzlich gut verlaufen, es gab einige Kleinigkeiten die das Trainerteam und ich sofort angesprochen haben, solch Kleinigkeiten gibt es im Unterhausfußball immer. Ein Leitspruch von mir ist: “Ein guter Verein spricht Dinge gleich an, ein schlechter wartet bis es zu spät ist“. Wir sind definitiv gewappnet für das sehr schwierige Auswärtsspiel in Dionysen, Kobler hat die Kampfmannschaft in der Winteraufbauzeit in Schuss gebracht und weiter verbessert.“

Wie haben sich die Neuzugänge dabei präsentiert?

„Im Winter konnten wir drei Ex-Hörschinger zurückholen. Haris Balihodzic macht einen guten Eindruck und wird im zentralen Mittelfeld agieren, Christian Ebner ist ein sehr starker Linksfuß, der variabel in der Abwehr oder im Mittelfeld eingesetzt werden kann, Raphael Meichenitsch hat aufgrund von Krankheit und Verletzung bis jetzt nicht trainieren können, wir hoffen aber alle, dass er in zwei Wochen wieder ins Training einsteigen kann.“

Wie beurteilst du die Breite des Kaders? Hättest du gerne noch weitere Verstärkungen geholt?

„Der Kader ist absolut in Ordnung, Kobler und ich sind mit diesem Kader absolut zufrieden bis Sommer. Dann wird sich, nachdem wir den Verlauf der Rückrunde kennen, zeigen, in welche Richtung es nächste Saison geht und danach werden wir den Kader ausrichten für kommende Saison. Wir wollen für die Zukunft junge, schnelle, technisch starke Leute, im besten Fall mit Hörschinger Vergangenheit.“

ASKÖ Dionysen fügte uns im Herbst eine der vier Niederlagen zu. Was wird wichtig sein, um im ersten Rückrundenspiel am Samstag zu punkten?

„Das erste Spiel nach der Winterpause ist immer schwierig einzuschätzen, Dionysen hat sich verstärkt und muss natürlich gegen den Abstieg punkten. Ich bin aber überzeugt, dass wir dieses Spiel erfolgreich gestalten können wenn wir unser Spiel, das uns auszeichnet (sehr schnell über die Flügel), durchziehen. Wir freuen uns alle auf das Derby und dass es endlich wieder los geht, wir sind alle heiß auf das erste Spiel.“

Wer ist dein Favorit auf den Meistertitel?

„Platz 1: Asten, Platz 2: Oedt 1B. Interessanter wird aber der Abstiegskampf, den sich meiner Meinung nach Eferding/Fraham, Aschach, ASKÖ Leonding und auch Alkoven ausmachen werden. Unser erster Gegner am Samstag Dionysen wird mit dem Abstieg nichts zu tun haben, der Verein hat sich dementsprechend verstärkt und hat mit Fritz Feigl einen sehr guten und sehr erfahrenen Trainer, der mit allen Wassern gewaschen ist.“

Zum Abschluss die Frage: Was hast du mit deinem großen Vorbild Uli Hoeneß gemeinsam?

„Ulrich Hoeneß musste aufgrund Verletzungen als Spieler frühzeitig zurücktreten und übernahm im sehr jungen Alter das Manageramt beim FC Bayern, diese Erfolgsgeschichte kennt mittlerweile jeder. Auch ich bin im jungen Alter ins Funktionärsamt eingestiegen und auch  ich treffe sehr oft unangenehme Entscheidungen die dem Verein gut tun, jedoch gewissen einzelnen Personen nicht schmecken. Deswegen arbeite ich mittlerweile seit neun Jahren mit sehr großem Erfolg als Funktionär in verantwortlicher Position.“